[Mobilisierende Massage des Arms]

Mobilisierende Massage

Panta rhei kai ouden menei”, sagte der alte griechische Philosoph Heraklit, ‚alles fließt und nichts bleibt’. Wenn das Fließen oder Bewegen verhindert ist, folgen eingeschränktes Funktionieren, Steifheit und Schmerz. Solange ich massiere, hat die Benutzung von Bewegung während der Massage mich interessiert. Das Bewegen eines Muskels oder anderes Gewebe unter meinen Händen ist viel effektiver als das Bewegen meiner Hände über einen ruhenden Muskel. In den meisten Fällen erreicht man das beste Ergebnis, wenn der Kunde / die Kundin selbst die Bewegung macht. Das ist im Allgemeinen auch das Sicherste. Der Körper wird immer versuchen auf eine gefahrlose Weise zu bewegen. Daneben lernt der Kunde / die Kundin auf diese Weise wiederum die Bewegungen auszuführen, die er / sie nicht mehr machen konnte oder sich nicht mehr zu machen getraute.

Bewegung ist der rote Faden, der sich durch all meine Behandlungen zieht:

  • Fast alle Methoden für die Behandlung der Faszien, einschließlich das Kalevala-Knochensetzen und das Functional-Fascial-Release, benutzen Bewegung, um das Gewebe geschmeidiger zu machen und von Verklebungen zu befreien, den Flüssigkeitstransport im oberflächlichen Gewebe zu fördern und oberflächliche Nerven mehr Bewegungsfreiheit zu geben.
  • Mobilisation der peripheren Nerven, wie des Oberschenkel- und Ischiasnervs, wie auch der Armnerven, ist viel effektiver mit Bewegung.
  • Haltungskorrektur gelingt nicht ohne Bewegung. Der Kunde / die Kundin muss selbst lernen, aus seinem / ihrer alten Haltung zu kommen und eine bessere Haltung zu finden.
  • Das Vergrößern der Beweglichkeit eines Gelenks, so wie das Lösen einer Wirbelblockade, geht am besten durch das Gelenk zu bewegen oder von dem Kunden / der Kundin innerhalb seiner / ihrer Schmerztoleranz bewegen zu lassen.
  • Triggerpunkte sind meistens die Folge einer Überbelastung, wegen einer Bewegungseinschränkung an einer anderen Stelle im Körper. Das Lösen der Bewegungseinschränkung ist die beste Therapie. Auch die Behandlung des Triggerpunktes selbst wirkt besser mit Bewegung.
  • Bei Tiefenmassage (Deep-Tissue-Massage) helfen kleine Bewegungen, um tiefer zu kommen mit weniger Kraft und Schmerz zu vermeiden.

Die Ursachen fordern Behandlung

Alle Bewegungen der Glieder finden in funktionellen Ketten statt. Wenn Sie gehen, bewegen sich nicht nur Ihre Beine, sondern Ihr ganzer Körper. Wenn Sie mit der Hand nach etwas reichen, läuft die Bewegung bis in Ihre Füße weiter. Wenn sich ein Glied der Funktionskette nicht genug bewegt, müssen andere Glieder dies mit mehr Bewegung kompensieren. Die Stellen die sich zu viel bewegen werden überbelastet und schmerzhaft. Aber die Ursache des Schmerzes ist dort, wo zu wenig Bewegung stattfindet. Nach und nach passt sich der ganze Körper an die Bewegungseinschränkung an. Die schmerzende Stelle kann darum weit von der Ursache entfernt liegen.

Manchmal gibt es eine strukturelle Ursache der Bewegungseinschränkung, zum Beispiel ein beschädigter Knochen oder ein verschlissenes Gelenk. Aber meistens ist die Ursache (auch) funktionell, zum Beispiel verspannte Muskeln oder zu straffes Bindegewebe. Auch ein eingeklemmter Nerv kann die Bewegungsfreiheit eines Gelenks beschränken. Massage ist ein ideales Mittel, um Muskeln und Bindegewebe wieder locker und geschmeidig zu machen. Aber lediglich die Massage der schmerzhaften Stelle wird gewöhnlich nicht zu einer dauerhaften Besserung führen. Für die beste Wirkung muss die Massage die Beweglichkeit wiederherstellen, gewöhnlich an anderer Stelle als wo es Schmerzt.

Selbst wenn ihre Grundursache nicht mehr existiert, halten die von der Bewegungseinschränkung ausgelösten Kompensationen (funktionellen Veränderungen) einander oft aufrecht. Darum müssen auch die Kompensationen behandelt werden. Im Allgemeinen kann die Lösung lokaler Schmerzen oder Verspannungen die Massage verschiedener Körperregionen fordern, die nicht immer auf der Hand liegen. Inspektion Ihrer Haltung und allerlei Tests helfen mir eine Hypothese über die Ursachen der Symptome zu machen. Aufgrund von Wahrnehmungen während der Massage kann ich diese Hypothese später verfeinern.

Feingefühl bewirkt mehr als Kraft

Meine Hypothese über die Ursachen Ihrer Beschwerden weist auf die Stellen hin, deren Behandlung eine beträchtliche und nachhaltige Linderung der Symptome zur Folge haben sollte. Aber die detailliertesten Auskünfte kommen durch meine Finger. Meine Finger spüren, wo das Gewebe hart, verspannt, empfindlich oder anders abweichend ist. Meine Finger lassen sich durch die Gewebereaktion auf meine Berührung leiten. Wenn man lernt dem Gewebe „zuzuhören“, braucht man selten viel Kraft. Auch mein mobilisierender Massagestil verringert den Bedarf an Kraft.

Wann zur Massage?

Jede körperliche Beschwerde hat viele mögliche Ursachen. Bei neuen oder sich plötzlich verschlimmernden Symptomen ist es empfehlenswert einen Arzt zu befragen um ernsthafte Erkrankungen oder Verletzungen auszuschließen. Wenn der Arzt keine deutliche Ursache für die Symptome finden kann, ist es sehr wahrscheinlich, dass diese in Ihren Muskeln oder in Ihrem Bindegewebe steckt und Massage die Beschwerde bessern kann. Hinweis: eine Diagnose gibt nicht immer die Ursache an. Eine Diagnose ist oft nichts anderes als ein schöner Name für die Symptome. Außerdem sucht eine Diagnose die Ursachen der Symptome oft in abweichenden Laborwerten, Röntgenbildern, CT- oder MRI-Scans, ohne mögliche Ursachen im Weichteilgewebe zu erwähnen, die den gefundenen Abweichungen zu Grunde liegen könnten und nur mit den Händen zu fühlen sind. So ist zum Beispiel Gelenkverschleiß selten die Ursache von Schmerz, sondern öfter die Folge verspannter und Schmerz ausstrahlender Muskeln, die die korrekte Bewegung des Gelenks hindern. Auch wenn der Schmerz eine Ursache außerhalb der Muskeln oder des Bindegewebes hat, ist Massage oft heilsam. Bei Schmerz gibt es immer Muskeln die versuchen, durch sich zu verspannen die schmerzende Stelle zu schützen. Bei einer akuten Verletzung sind diese Verspannungen oft nützlich, aber auf die Dauer verschlimmern die Verspannungen nur den Schmerz und hemmen die Heilung.

Wenn die Beschwerde nicht eine unverzügliche ärztliche Untersuchung oder eine sofortige medizinische Behandlung erfordert, ist es immer sinnvoll eine Massage auszuprobieren. Schmerzmittel mildern nur die Symptome, aber meine Massage richtet sich auch auf die wahrscheinlichen Ursachen und hat keine schädlichen Nebenwirkungen. Im Vergleich zu operativen Eingriffen ist Massage billig und hat, bei fachgemäßen Ausführung, ein vernachlässigbares Risiko von Komplikationen oder unumkehrbaren negativen Folgen. Massage empfiehlt sich auch als Unterstützung einer vom Physiotherapeuten verordneten Übungstherapie. Es ist viel angenehmer und effektiver mit geschmeidigen Muskeln und elastischem Bindegewebe zu üben.

Beispiele von Beschwerden, die ich behandele

Verspannte Muskeln und zu straffes Bindegewebe, wie auch verminderte Beweglichkeit von Nerven und Gelenken können eine Vielzahl von Symptomen verursachen oder die Symptome anderer gesundheitlichen Beschwerden verstärken. Hierunter folgt eine Liste von Beschwerden die möglicherweise durch Massage gelindert oder abgeholfen werden können. Einige Beschwerden reagieren durchschnittlich besser auf Massage als andere. Weil jedes Symptom viele mögliche Ursachen haben kann, ist es im Allgemeinen nicht möglich vorauszusagen ob meine Massage bei einer bestimmten Beschwerde helfen wird. Aber, wie gesagt, wenn es keine medizinische Kontraindikation gibt, hat es immer Sinn eine Massage auszuprobieren.

  • Achillessehnenentzündung
  • Armschmerzen
  • Augenschmerzen, tränende, rote oder müde Augen, verschwommenes oder doppeltes Sehen
  • Bauchschmerzen
  • Schmerzen im Becken
  • Unruhige Beine, restless legs
  • Blähungen / Blähbauch, Aufgetriebensein
  • Schmerz im Brustkorb oder in der Brust (ich massiere die Brustmuskeln, aber nicht die Brüste)
  • Bursitis, Schleimbeutelentzündung, schmerzende Schleimbeutel
  • Chronischen myofaszialen Schmerz (CMP)
  • Schmerz, Kribbeln, Gefühllosigkeit oder Schwäche im Daumen
  • Durchfall, Reizdarmsyndrom
  • Ellenbogenschmerzen, Golfarm, Golferellenbogen, Tennisellenbogen, Tennisarm
  • Fersenschmerz, Fersensporn, Heel spurs, plantare Fasziitis
  • Fibromyalgie (Massage kann z. B. einen durch Fibromyalgie in Gang gesetzten Schmerz-Teufelskreis durchbrechen)
  • Fingerschmerzen, gefühllose, steife oder geschwollene Finger, Kribbeln, Taubheitsgefühl oder Schwäche in Finger
  • kalte oder geschwollene Füße
  • Fußgelenkschmerzen, geschwollener, steifer oder knackender Knöchel
  • Fußschmerzen, Kribbeln, Schwäche oder Taubheitsgefühl im Fuß
  • Gefäßkompression
  • Gelenkschmerzen; knackende, krachende, geschwollene, steife oder verschlissene Gelenke
  • Genitalschmerzen (im Penis, Hoden oder in der Vagina; die Geschlechtsteile selbst werden nicht massiert)
  • Schmerz im Gesäß
  • Halsschmerzen (ohne Erkältung)
  • Kalte oder geschwollene Hand oder Hände
  • Schmerzen im Handgelenk oder Handwurzel, steifes oder geschwollenes Handgelenk
  • Handschmerzen, Kribbeln, Gefühllosigkeit oder Schwäche in der Hand
  • Herzrhythmusstörung, Arrhythmie (befragen Sie zuerst einen Arzt)
  • Hexenschuss, Schmerzen im Unterrücken, Lumbago, Kreuzschmerzen
  • Hüftschmerzen, steife Hüfte
  • Ischialgie, ins Bein ausstrahlender Schmerz
  • Karpaltunnelsyndrom
  • Schmerz im Kiefer, steifen, klickenden, ploppenden oder schiefen Kiefer, Kiefer blockiert, TMD
  • Knieschmerzen oder -schwäche, steifes, krachendes oder knackendes Knie, Knie verschlossen, instabiles Knie
  • Kopfschmerzen
  • Leistenschmerzen
  • Lendenschmerzen
  • Mausarm, RSI
  • Menstruationsschmerzen
  • Migräne (Massage kann präventiv wirken)
  • Nackenschmerzen, Nackenverspannungen, schiefen oder verdrehten Nacken
  • Nervenschmerzen, neuropathische / neuralgische Schmerzen, Nervenkompression, Nerveneinengung, Engpasssyndrom, Einklemmung eines Nerven
  • Schmerz und Gefühllosigkeit im Oberschenkel
  • Ohrschmerzen, Ohrgeräusch, Tinnitus
  • Schmerz im rektalen Bereich, im Bereich des Anus
  • Rückenschmerzen, steifen Rücken
  • Schaufensterkrankheit, Claudicatio intermittens, Klaudikation , Durchblutungsstörung in den Beinen, die zu häufigem Stehenbleiben zwingt
  • Schienbeinschmerzen, Schienbeinkantensyndrom, Shin Splints
  • Schleudertrauma, Whiplash
  • Schmerz beim Schlucken
  • Schultergürtelkompressionssyndrom, Thoracic-outlet-Syndrom (TOS)
  • Schulterschmerzen, Schulterverspannungen, schiefe Schulter, Frozen shoulder, adhäsive Kapsulitis
  • Schwindel, Vertigo, Gleichgewichtsstörungen
  • Sehnenentzündung, Sehnenschneideentzündung, Tendinitis
  • Schmerz oder Krampf in der Seite
  • Sinusschmerzen
  • Tarsaltunnelsyndrom, Nerveneinengung im Bereich des Fußgelenks
  • Wachstumsschmerzen im Bein oder Fuß
  • Wadenkrämpfe, Schmerz oder Taubheitsgefühl in der Wade, geschwollene Waden
  • Zahnschmerzen, überempfindliche Zähne und Molaren (besuchen Sie einen Zahnarzt bei akutem Schmerz)
  • Zähneknirschen
  • Schmerzhafte, gefühllose oder verkrampfte Zehen, Kribbeln in den Zehen