Faszien-Massage

Was sind Faszien?

[Faszien des Oberschenkels]

Die Faszien (fascia auf Englisch) sind das Bindegewebe das alle Organe im Körper umhüllt und miteinander verbindet. Die die Muskeln durchziehenden und umgebenden Faszien werden auch als Muskelbindegewebe bezeichnet. Im Bild des nebenstehenden Schenkelstücks sieht man die Faszien als weiße Flächen und Linien. Früher meinte man, dass Faszien nur eine Art Verpackungsmaterial wären. Darum stellen die meisten Anatomiebücher die Faszien nur sehr beschränkt dar. Aber die letzten Jahre hat man entdeckt, dass die Faszien viele unentbehrliche Funktionen im Körper erfüllen. Die Faszien formen ein Organ an sich. Die Faszien leiten einen wesentlichen Teil der Muskelkraft weiter. Die Faszien spielen eine wichtige Rolle im Stoffwechsel und Flüssigkeitstransport. Die Faszien enthalten Blut- und Lymphgefäße und sind reich an Nerven. Alle von außen auf den Körper einwirkenden Kräfte und alle von den Muskeln produzierten Kräfte erzeugen Spannung in den Faszien, welche über bestimmte lange Zuglinien von einer Stelle an die andere übertragen wird. Die freien Nervenenden in den Faszien nehmen diese Spannung wahr und ermöglichen so die Muskelkontraktionen zu koordinieren. Die Nervenenden in den Faszien informieren das Gehirn auch über den Zustand des angrenzenden Gewebes. Wenn die Faszien nicht gut funktionieren, behindert das das Funktionieren des ganzen Körpers.

Die Zusammensetzung der Faszien

Die Faszien bestehen aus verschiedenen Schichten oder Membranen. Jede Membran besteht aus Kollagenfasern, Elastinfasern und Flüssigkeit. Die Membranen werden von Blut- und Lymphgefäßen und von Nerven durchquert und durchbohrt. Das Verhältnis zwischen den verschiedenen Faserarten und auch die Menge und Zusammensetzung der Flüssigkeit bestimmen die mechanischen Eigenschaften der Faszien. Es ist wesentlich, dass die verschiedenen Membranen ungehemmt übereinander gleiten können, damit der Körper sich frei bewegen kann und die Bewegung keine Einklemmung von Blutgefäßen und Nerven verursacht. Dieses Gleiten wird durch dünne Flüssigkeitsschichten zwischen den Membranen möglich gemacht. Nur an bestimmten Stellen im Körper sind die Membranen miteinander verschmolzen, um dort mehr Stabilität zu geben.

Die Behandlung der Faszien

Je mehr über das Funktionieren der Faszien bekannt geworden ist, desto sanfter sind die Behandlungsmethoden geworden. Zuerst versuchte man die Fasern in den Faszien mit viel Kraft zu dehnen. Aber den neuesten Untersuchungen zufolge werden die Bewegungseinschränkungen in den Faszien und die Einklemmung von Nerven gewöhnlich durch „austrocknen“ der Faszien oder eine Änderung der Zusammenstellung der Flüssigkeit verursacht. Sanfte Techniken, die auf die Stimulation des Flüssigkeitstransports in den Faszien gerichtet sind, haben oft einen besseren Erfolg als kräftiges Dehnen und sind angenehmer für den Kunden / die Kundin.

Im Laufe der Zeit sind viele Behandlungsmethoden für die Faszien entwickelt worden. Fast alle Praktiker behaupten, dass sie mit der von ihnen ausgeübten Methode Patienten helfen konnten, bei denen andere Methoden, einschließlich der Schulmedizin, keinen Erfolg hatten. Es ist darum sinnvoll, so viele Methoden wie möglich zu kennen. Selbst bin ich mit den folgenden bekannt:

Weil die Faszien und Muskeln in enger Verbindung miteinander stehen, ist es unmöglich sie getrennt zu behandeln. Der Unterschied zwischen klassischer und Faszien-Massage liegt hauptsächlich in der Tiefe der Massage. Die klassische Massage behandelt die Muskeln durch die Faszien hindurch, wohingegen die Faszienmassage mehr an der Oberfläche der Muskeln bleibt. Das bedeutet nicht, dass Faszien-Massage immer dicht unter der Haut bleibt. Ein Teil der Faszien liegt tiefer als dort, wo die meisten klassischen Masseure zu behandeln gelernt haben.

Alle Faszienbehandlungen, auch die allersanftesten, können Schmerz in den zwei auf die Behandlung folgenden Tagen verursachen. Eine zu große körperliche Anstrengung zu früh nach der Behandlung kann die Erfolge aufheben. Ein Saunabesuch oder Sonnenbad sind am frühesten am Tage nach der Behandlung geraten. Ruhen Sie, wenn möglich, nach der Behandlung und vermeiden Sie große körperliche Anstrengung während der ersten zwei Tage nach der Behandlung.

Hierunter folgt eine detailliertere Beschreibung der obenerwähnten Methoden:

Functional Fascial Release

[Ausrichten in der Schwerkraft]

Functional Fascial Release ist eine vereinfachte und verkürzte Version der Strukturelle Integration, die auch als Rolfing bekannt ist. Diese Methoden haben zum ersten Ziel, den Körper in der Schwerkraft neu auszurichten. Eine vertikale Aufrichtung macht es möglich, ohne Energie eine gute Haltung aufrechtzuerhalten und entlastet die Wirbelsäule und alle andere Gelenke. Das zweite Ziel ist Beschränkungen in der Beweglichkeit der Faszien zu beseitigen. Andere Stellen müssen die Bewegungseinschränkungen kompensieren, so dass sie strapaziert werden und zu schmerzen anfangen. Functional Fascial Release benutzt hauptsächlich eine Kombination von Faszien-Massage und, vorzugsweise vom Kunden / von der Kundin selbst ausgeführten Bewegungen. So werden die Faszien gedehnt und von Verklebungen befreit. Ich habe diese Techniken in den Fascial Release for Structural Balance Workshops gelernt, die ich im August 2016 vollendet habe.

Kalevala-Knochensetzen

Die Behandlung der Faszien ist ein wichtiger Bestandteil des Kalevala-Knochensetzens. Die Behandlung ist ziemlich sanft, im Prinzip schmerzfrei und benutzt viel Bewegung. Sie wirkt darum besonders auf die Flüssigkeit in und zwischen den Membranen. Im Vergleich zu anderen auf dieser Seite genannten Behandlungsmethoden, bleibt das Knochensetzen im Stil des Kalevala mehr an der Oberfläche und vermeidet die empfindlicheren Körperteile, wie z. B. den Bauch. Im Prinzip wird den ganzen Körper in einer Sitzung von etwa zwei Stunden behandelt. Ich habe die Ausbildung als Kalevala-Knochensetzer im August 2016 abgeschlossen. Es gibt auch andere Formen des Knochensetzens in Finnland, aber die sind weniger auf die Faszien gerichtet.

Klassische Osteopathie

Zur klassischen Osteopathie gehören unter anderem die Faszienmobilisation und Nervenmobilisation. Ich habe diese sanften Techniken in osteopathischen Lehrbüchern kennengelernt. Viele dieser mobilisierenden Techniken gleichen den des Kalevala-Knochensetzens, in dem ich ausgebildet bin. Einige Techniken verlangen eine tiefere Berührung, deren gefahrlose Durchführung ich in den „Fascial Release for Structural Balance“ Workshops gelernt habe. Darum fällt es mir nicht schwer, osteopathische Mobilisationen auszuführen. Daneben erklärt die Osteopathie die Wirkungsweise der Techniken des Kalevala-Knochensetzens, was mir hilft in der Wahl und Ausführung dieser Techniken.

Bindegewebsmassage

Die Bindegewebsmassage wurde 1929 von Elisabeth Dicke entwickelt. Der Behandler lockert das Bindegewebe durch das Verschieben der Oberhaut oder der Unterhaut, das „Anhaken“ an Faszienrändern oder das Rollen von Hautfalten. Dies löst Verspannungen und Verhärtungen und fördert die Durchblutung. Aber im Wesentlichen ist die Bindegewebsmassage eine Reflextherapie, die beabsichtigt über das autonome Nervensystem entfernt liegende Organe und Körpergebiete positiv zu beeinflussen. Charakteristisch für diese Massage ist ein helles Schneidegefühl. Die Behandlung konzentriert sich auf den Rücken, aber auch andere Körperteile können mit denselben Techniken massiert werden. In Deutschland ist diese Massage durch die Schulmedizin anerkannt.

Myofascial Release

Bei Myofascial Release werden die Muskeln und Faszien langsam gedehnt, bis sie anfangen Widerstand zu bieten. Wenn der Behandler die Muskeln und Faszien einige Zeit in dieser Position haltet, geben sie ihren Widerstand auf und lassen sie sich weiter dehnen. Die Behandlung ist im Prinzip schmerzfrei. Ich wende diese Methode gelegentlich in meinen Massagen an.

Fasziale Manipulation©

Fasziale Manipulation© ist am Ende des vorigen Jahrhunderts vom italienischen Physiotherapeuten Luigi Stecco entwickelt worden. Diese Methode wird seit einigen Jahren auch außerhalb Italiens unterrichtet. Die Manipulation richtet sich auf verdichtete Stellen in den Faszien, die beschränkte und schmerzhafte Bewegungen zur Folge haben. Diese Stellen kommen oft mit Akupunkturpunkten oder Triggerpunkten überein und liegen im Allgemeinen entfernt vom Ort der Symptome. Tiefe Massage der Faszien an diesen Stellen stellt die Beweglichkeit her und beseitigt den Schmerz und mögliche andere Symptome. Fasziale Manipulation© unterscheidet sich in verschiedenen Aspekten von den anderen auf dieser Seite beschriebenen Therapien für die Faszien. Es werden nur spezifische Punkte in den Faszien manipuliert. Die behandlungsbedürftige Punkte werden mit speziellen Bewegungstests aufgespürt. In diesen Punkten wird absichtlich eine lokale Entzündung bewirkt, die gewöhnlich zwei Tage andauert. Selbst behandle ich die Faszien nur bei besonderer Anlass auf diese Weise und nur mit Einverständnis des Kunden / der Kundin. Wenn Sie so eine Behandlung ausprobieren möchten, empfehle ich Ihnen vorzugsweise einen Therapeuten auf der Webseite des AMF zu suchen.